20.4.18

»9 1/2 Wochen« ohne Fesseln, »Scipia, Sklavin der Römer« befristet haftentlassen - Strengere Sexgesetze allerorten - 1 Buchladen weniger

»9 1/2 Wochen« gibt's als Ebook jetzt ohne Fesseln ... 











 »Okay, dann bind' ich dich mal los - aber nur für 14 1/2 Wochen, hörst du!? Und immer schön artig bleiben, gell!«

















... und das sogar 14 1/2 Wochen lang, nämlich bis zum 1. August - dann werden wir sehen, was das Kindle-unlimited/select-Programm gebracht hat und was nicht - und wie es weitergeht ... und ob ... ;-) 

Auch »Sklavin Scipia« ...










... wird bis Anfang August aus ihrem Verlies entlassen. Hafturlaub ;-) 


















Dafür muß der da, der arme, leidgeprüfte »Prinzgemahl«   ... 











... nun länger in seinem Stahlgürtelchen schmoren, bis seine dicken Eierchen mal wieder von seiner Queen leergeritten werden ;-)















...
Vergnügliche Frühlingslektüre!

Was sonst noch so geschah:

NEON am Ende +RIP

Jetzt hat diese Zeitgeistpostille auch ihr Leben ausgehaucht, siehe hier. Klar - wer heute dem Zeitgeist huldigt, der huldigt Twitter, Instagram, Whatsapp und was es da sonst noch so gibt an elektronischem Firlefanz - bedrucktes Papier ist ja so was von uncool und vorgestrig ;-)

Schon wieder strengere Sexgesetze an allen Ecken und Enden

Nanu, gibt's das alteingesessene Institut Cora, ein Dominastudio in Leonberg bei Stuttgart, nimmer? fragte ich mich, als ich dessen Website nimmer aufrufen konnte. Es fanden sich nur noch Websites für je eine Domina, hier z. B. 
Das sei der neuen Gesetzeslage geschuldet, erklärte frau mir, ohne auf Einzelheiten einzugehen. Vielleicht liegt's am neuen Prostituiertenschutzgesetz.
Deutschland ist auch nicht allein mit dem letztjährigen Bundesnetzwerkschnüffel- und -zensurgesetz des Heiko Maas. Die Amis erließen kürzlich, von der Aufmerksamkeit für das Syriengedöns übertönt, FOSTA und SESTA, zwei Gesetzesmonstren, wie üblich vieltausendseitig, die vorgeblich nur gegen Prostitution u. dgl. gerichtet sind (ärgerlich genug), aber indirekt noch viel weitergehende restringierende und zensierende Wirkung haben, siehe u. a. hier und hier.
In GB gibt's jetzt eine Klarnamenpflicht für Pornogucker, siehe hier, nachdem schon bestimmte Praktiken nicht mehr dargestellt werden durften, siehe hier
In der EU wiederum wurde eine neue Datenschutzverordnung verabschiedet, und wie üblich hatte man nur Großunternehmen im Blick und nicht kleinere Vereine, die dadurch mit einer Unmenge an Bürokram überladen werden, siehe hier.
Wie üblich nüscht wie Ärger von unserer bürokratischen Obrigkeit. Wen wundert's - »Bürokratie« heißt ja schließlich »Herrschaft der Büros« ;-)

Wieder ein Buchladen weniger

Ich las es schockiert vor ein, zwei Wochen in der Lokalzeitung: Der Buchladen, den ich schon als Kind kannte, dem ich meine erste spannende Lektüre verdankte, damals nur eine Bücherecke in einem Lebensmittelladen, später (ab etwa 1982) ein Buchladen in der 20.000-Einwohner-Kleinstadt Mössingen, seit einigen Jahren der mittlerweile einzige dort, schließt zur Jahresmitte. (Da muß er den Laden besenrein geräumt haben - letzter Öffnungstag ist aber schon SA 12.5. - vor der Marterpfahl'schen Schleierlesung.)

Schließt zum 12.5.: Buchhandlung Schramm. Bild: Schwäbisches Tagblatt


Mit 69 mag man nicht mehr so, und eigentlich ist ja alles okay, 580.000 € jährlich Umsatz - trotzdem sprang jeder der sieben oder acht Interessenten für die Übernahme der Buchhandlung ab - bitter. Schon 2011 berichtete eine andere Zeitung über die Schwierigkeiten, siehe hier. »Können Sie mir ein dünnes Buch empfehlen?« fragte damals schon so mancher Kunde (das müssen dieselben sein, die zu den Ebook-Ausgaben meiner Titel immer so dünne Rezensionen schreiben, so hingerotzte 10-Wort-Rezensionen mit fünf Rächtschraipfehlern).
Warum fragt nicht mal einer: »Können Sie ein dummes Buch empfehlen?« - »Tja, da gibt es eine reiche Auswahl ...«
Ganz unschuldig bin ich selbst nicht: Es ist oft bequemer, im Internet zu bestellen als in der Buchhandlung, das ist ja leider wahr ... Pater peccavi *andieBrustklopf*        

Keine Kommentare: